„Messe mit Bischof Bono“

Die SZ berichtet über den Auftritt von U2 im Münchener Olympia-Stadion gestern Abend – massig Anspielungen auf Bonos / U2s christliche Ausrichtung inklusive:

U2 liefern mit „360 Grad“ im Olympiastadion eine grandiose Show. Bono, eine Rampensau allererster Güte, predigt charismatisch gegen Krieg, Folter und Verblendung. Er ist der würdige Nachfolger von Mutter Teresa.

Mehr auf sueddeutsche.de.

U2 in Frankfurt: „Love shines on…“

Gestern war’s mal wieder so weit: U2 live – diesmal in der Commerzbank Arena in Frankfurt. Ich fand den Sound dort leider nicht überragend, aber die Show an sich war (wie immer 😉 ) sehr beeindruckend. Und U2 sind halt nach wie vor die beste für mich persönlich bedeutendste Band der Welt. So!

Hab‘ bei youtube tatsächlich einen halbwegs passablen Mitschnitt von „I still haven’t found what I’m looking for“ gefunden. Neu ist mir, dass Edge im Refrain eine zweite Stimme dazusingt – sehr schön! 🙂

Ansonsten muss ich sagen, dass ich mich schon darüber wundere, wenn Leute so ein Konzert quasi fast ausschließlich durch ihr Handy betrachten. Der Typ neben mir hat andauernd mit seinem iPhone fotografiert und sich dann die ganze Zeit die Bilder angesehen, sie in Ordner sortiert und so weiter. Seine Freundin war auch ganz fasziniert und so haben die Beiden die meiste Zeit damit verbracht, auf den kleinen iPhone-Bildschirm zu kucken.

Ich denke dann immer: „Aber Ihr seid doch jetzt hier – genießt doch den Augenblick und das Konzert einfach so! Was nützen Euch nachher die paar Bilder, die noch nicht mal besonders toll werden, iPhone hin oder her?!“ Hauptsache, man kann nachher zeigen, dass man da war, oder wie? Ick fasteh det nich…

Was mich aber wirklich fasziniert: Dass „die Jungs“ auch nach so vielen Jahren offensichtlich immer noch einen Mordsspaß daran haben, zusammen Musik zu machen! Zwei neue Songs gab’s übrigens auch: „Return of the Stingray Guitar“ – ein Instrumental-Stück, das sie als Opener gespielt haben. Hat mir nicht so doll gefallen. Was Bekanntes zum Anfang find ich immer mitreißender. Aber „Glastonbury“ klang ziemlich cool! Bin dementsprechend gespannt, wann sie wieder ein neues Album zusammenpacken.

Kleiner Linktipp noch:

u2gigs.com bzw. deren youtube-Seite! Da kann man sich einigermaße brauchbare Videos von den Konzerten ansehen – hat also doch was Gutes, wenn Leute Mitschnitte machen! 😉 Wobei ich fast nicht glauben kann, dass das mit ’nem Handy aufgenommen wurde…

Herr Cameron entschuldigt sich für den „Bloody Sunday“

Vor 38 Jahren haben britische Soldaten im nordirischen Londonderry 13 Menschen erschossen. Aufgrund eines neuen Berichts hat sich der britische Premierminister David Cameron kürzlich für das Massaker am sogenannten „Bloody Sunday“ entschuldigt.

Etliche Lieder setzen sich mit dieser Thematik auseinander, z.B. Sunday Bloody Sunday von U2 – auch wenn Schlagzeuger Larry Mullen Jnr. angibt, dass der Song sich eher gegen Hass im Allgemeinen richtet:

„We’re into the politics of people, we’re not into politics. Like you talk about Northern Ireland, ‚Sunday Bloody Sunday,‘ people sort of think, ‚Oh, that time when 13 Catholics were shot by British soldiers‘; that’s not what the song is about. That’s an incident, the most famous incident in Northern Ireland and it’s the strongest way of saying, ‚How long? How long do we have to put up with this?‘ I don’t care who’s who – Catholics, Protestants, whatever. You know people are dying every single day through bitterness and hate, and we’re saying why? What’s the point? And you can move that into places like El Salvador and other similar situations – people dying. Let’s forget the politics, let’s stop shooting each other and sit around the table and talk about it… There are a lot of bands taking sides saying politics is crap, etc. Well, so what! The real battle is people dying, that’s the real battle.“  („Larry Mullen Interview“. White Lucy. 1 April 1983. Retrieved 2007-11-06.)

U2: Kleine Ladung Links

Für alle, die es interessiert, hier mal eine kleine Ladung interessanter Links, die mit U2 zu tun haben:

– „The Culture Show 2009“ (youtube-Videos): Teil 1Teil 2Teil 3 
(u.a. mit furchtbaren 😉 Aufnahmen aus den 80ern, aktuellen Interviews mit der gesamten Band und Probenmaterial von den Aufnahmen zu „No line on the horizon“)

– billboard.com:  „Q&A: U2’s The Edge“ (Interview mit The Edge über das neue Album und die anstehende Tour)
– billboard.com: „U2 Readies ‚360‘ Global Tour

Das "christlichste" U2-Album

„New U2 Album ‚Most Thoroughly Christian‘ Project to Date“ sagt der Theologe Steven R. Harmon von der Samford University in Birmingham, Alabama.

Bin in Eile und kann darum im Moment nicht mehr dazu schreiben, aber das kommt noch… 😉

Ergänzung vom 10. März 2009
Die Original-Rezension von Steve Harmon gibt’s übrigens hier: „Music review: Grace inside a sound„.
Was die Frage danach angeht, ob „no line on the horizon“ tatsächlich das „christlichste“ Album von U2 ist, sag‘ ich nur: Es finden sich auch hier wieder viele Anspielungen und Metaphern, die man christlich auslegen kann, wie es ja auch schon fleißig getan wird (siehe z.B. genannte Rezension). Muss mich noch mal intensiver mit den Texten befassen, um mehr dazu sagen zu können. Momentan genieße ich vor allem einfach „nur“ die Musik… 😉