Was ist denn bitte stadtklangfluss?

Wer noch nicht weiß, was es mit stadtklangfluss (ich erwähnte das Projekt bereits) auf sich hat – hier ist ein informativer Beitrag:

Das Album „Aufbruch“ ist übrigens sehr empfehlenswert (siehe auch hier ;-)), wie ich nach nun mehrmaligem intensiven Hören getrost sagen kann. Meine momentanen Favoriten: „Mensch“ und „Schmetterling“. Reinhören und kaufen geht z.B. bei amazon.

Mensch, bist Du noch am Leben!?

Gewisse Themen hatte ich 2010 zwar immer irgendwie auf dem Schirm, habe aber versäumt, hier etwas dazu zu schreiben. (Naja. Ich bin ja auch Mutter geworden und hatte und habe dementsprechend auch noch andere Dinge zu tun. 😉 ) Jedenfalls gehört stadtklangfluss definitiv zu den Entdeckungen, über die ich eigentlich längst etwas hätte schreiben sollen!

Die Sache ist schließlich ganz nach meinem Geschmack – ganz besonders, was die Philosophie von Mischa Marin, Manuel Steinhoff und Johannes Falk angeht:

Gott hat uns nicht nur eine Wandergitarre gegeben, ihm schöne Lieder zu singen, sondern auch ein Hirn, uns zu informieren, einen Mund, uns auszutauschen und unsere Meinung zu sagen, ein Herz, endlich die richtigen Prioritäten im Leben zu setzen, und Hände, um anzupacken.

Ein Blick auf die Webseite von stadtklangfluss sei hiermit wärmstens empfohlen!

Musikalisch bin ich mit dem Debut-Album „Aufbruch“ nicht immer so ganz warm geworden – das mag aber daran liegen, dass ich es damals, als ich noch nicht Mutter war und noch in der Redaktion von ERF Online arbeitete 😉 nur ein-, zweimal angehört habe. Ich glaube, die Platte verdient ein sehr, sehr genaues (und vor allem mehrmaliges) Hinhören!

Hier mal der Track „Mensch“, der es auch textlich in sich hat!