Worship ohne Worte

Das Netz ist ja hin und wieder doch eine feine Sache. Oder hätte ich sonst von Derek Webb gehört? (Dank an Manuel für den Tipp!) Der macht – sagen wir mal: elektronische Musik, auf die ich eigentlich gar nicht so stehe, neuerdings aber irgendwie doch. Für den 2. November hat Webb ein Worship-Album mit dem Titel „Feedback“ angekündigt. Bin sehr gespannt darauf – verspricht es doch zum Glück,  ganz anders zu sein als alles, was ich bisher als Worship-, Lobpreis- und/oder Anbetungsmusik kenne, allein schon, weil „Feedback“ ein Instrumentalalbum sein wird. Was Webb darüber schreibt, klingt sehr vielversprechend:

[…] it wouldn’t be consistent with my creative ethic to record a collection of corporate-ready choruses for local churches to sing, nor does there seem to be a general need for that.  there is plenty of modern “worship” music and are certainly many other artists who are more appropriately gifted and positioned to provide those songs.  i wanted to do something that would be challenging to both me as a creator and to those who might engage with what i make.  make no mistake, there is a deeply spiritual component to getting in way over your head.

[…]we would seek to make a worshipful, instrumental (containing no lyrics), electronic music recording, classically composed into three movements, based strictly on the structure and content of the ‘lord’s prayer’ (which has three major sections, reflected in the three movements of the composition).

Auch Webbs Gedanken zu Worship im Allgemeinen finde ich sehr erfrischend:

the very idea of “worship” has become a complicated one.  arguably, it’s what we all do, 24 hours a day (regardless of what we’re worshipping).  but in some christian circles, some of which i feel as though i move in and out of, there have been very rigid guidelines regarding what qualifies to be called “worship,” especially in art.  it can typically be identified by a particular sound or look, narrow subject matter, and an uncomfortably predictable and yet mysteriously expected response of those who consume what might be called “worship product.”

Ähnliches hab‘ ich im Blog von David Knuckles gefunden:

i can remember in years past having idealistic conversations with close friends, most of which where musicians, about all instrumental, or mostly instrumental times of worship interspersed with long moments of prayer and silence.  time focused less on melodies that allows us to engage with, not escape from, the Spirit. something that is less mainstream and comfortable and actually allows us to focus in on the immeasurable grace, mercy, love, power, etc. of our God.  a time less focused on ourselves and more focused on our God.  i say all of that because i find it easy to focus in on singing, or the band, or the presentation to a point that i am singing about a God i am not even engaged with.  a distraction form our intended focus!  awfully silly to sing about having an intense relationship with someone you never actually get intense with.

(Übersetzung folgt, wenn ich mehr Zeit habe… sorry!)

Schon oft habe ich gedacht: So wie wir manchmal in der Gemeinde stehen, könnte man auch denken, wir beten die Band an. Oder das schöne Glasfenster im hinteren Teil der Bühne. Oder die Leinwand, auf die der Beamer die Texte projiziert. Und irgendwo hab‘ ich mal den Satz gehört: „Es wird doch kaum irgendwo so viel gelogen wie während der Anbetungszeit!“ Einfach, weil man Vieles gedankenlos mitsingt, ohne es wirklich zu meinen. Ganz davon abgesehen, dass mir viele Texte überhaupt nichts sagen, mir nicht aus der Seele sprechen. Wäre es da nicht mal angenehm, hochwertige, gut gemachte, instrumentale Musik zu hören, um Gott anzubeten, ihn so erst einmal zu erleben? Oder anders gesagt: Die Kunst wirken zu lassen?

The Fray: „You found me“

Die evangelische Martin-Luther Kirchengemeinde Bergkamen führt am Pfingstsonntag ein Konzert mit Cover-Versionen unter dem Titel „Gott in den Charts“ durch.

Pfarrer Reinhard Chudaska hat mir netterweise die Titelliste verraten und mir so neues Futter für kulturgut geliefert (Danke schön!). Mit dabei ist zum Beispiel „You found me“ der US-Band The FrayThe Fray: „You found me“ weiterlesen