Einer für Elvis

Am 8. Januar 2010 wäre er 75 Jahre alt geworden – Elvis Aaron Presley, der immer noch als King of Rock ’n‘ Roll gilt.

Die Kassette mit der Aufschrift „Elvis“ aus der Sammlung meines Vaters war mir eine der liebsten meiner Kindheit. Ich fand es immer schade, dass Elvis gestorben ist, als ich erst gut ein Jahr alt war. Und ich mag die Mucke heute noch! Folgendes Stück ist zwar ein wenig schmalzig, aber ein schönes Beispiel für Elvis‘ Gospel-Ader: „How great thou art“

Amazing grace“ hat er übrigens auch gesungen. Und hier noch zwei Zitate aus dem Buch „Defending Elvis“ von Steve Beard:

„Elvis recommitted his life to Jesus Christ (…),“ says Rick Stanley, Elvis’s stepbrother. „Elvis knew the Lord. He was a modern day King David,“ he told me (Steve Beard) in an interview. Stanley believes that, like King David of the Bible, Presley was a man who pursued God, yet stumbled often into the sins of the flesh.

After the Easter service at First Assembly of God in Memphis in 1958, the Rev. James Hamill says that Elvis told him, „Pastor, I’m the most miserable young man you’ve ever seen. I’ve got all the money I’ll ever need to spend. I’ve got millions of fans. I’ve got friends. But I’m doing what you taught me not to do, and I’m not doing the things you taught me to do.“ This struggle hounded Elvis throughout his life. No less than the Apostle Paul spoke of it this way: „For what I do is not the good I want to do; no, the evil I do not want to do-this I keep doing“ (Romans 7:19).