Nina Hagen liest in Kassel

Gestern in der hessenschau gab’s einen kleinen Bericht über eine Lesung von Nina Hagen in Kassel.

Hier geht’s lang zu „Nina Hagen liest in Kasseler Christuskirche“

Die Kirche war proppenvoll, die Leute begeistert – zumindest die, die sich vor der Kamera geäußert haben. 😉 Schön auch, wie ihr die Worte fehlen, als sie ihre Begegnung mit Gott beschreiben will.

"Der liebe Gott ist mir entgegengekommen"

Mittlerweile berichten auch große deutsche Zeitungen über Nina Hagens Buch „Bekenntnisse“ – meist in Form von Interviews. So z.B. das Zeit-Magazin unter dem Titel „Gott kam mir mit ausgestreckten Armen entgegen„. Darin sagt Hagen:

Ich habe mich schon als Kind immer nach Gott gesehnt. Mich geliebt und aufgehoben zu fühlen, nicht nur jetzt und hier, sondern für immer und ewig. Und der liebe Gott ist mir tatsächlich mit ausgestreckten Armen entgegengekommen. Er hat nie gesagt: »Ach nö, Nina, du bist mir nicht gut genug. Ab heute bist du nicht mehr meine Tochter.« So was würde der nie machen!

Auch der Rheinische Merkur hatte Frau Hagen zum Gespräch gebeten: „Jesus ist mein Retter„. Auf die Frage „Beten Sie täglich?“ antwortet Hagen dort:

Aber ja. Für mich ist die Beziehung zum lieben Gott eine sehr persönliche. Ich gehöre Gott und beziehe ihn in meinen Tagesablauf ein. In schwierigen Situationen bitte ich Jesus, mich an die Hand zu nehmen, und bete: „God, please can I take your hand?“ Hier auf Erden ist Jesus für mich zwar nicht sichtbar, aber in den Augen meiner Mitchristen sehe ich diese helfende Liebe. Wenn mich ein Mensch anschaut, dann schaut mich auch Gott an.

Die Leserkommentare (im Moment gibt’s nur in der Zeit welche) spiegeln wider, wie kontrovers das Buch bzw. Nina Hagens Aussagen diskutiert werden. Über einen Eintrag musste ich schmunzeln, auch wenn er nicht nett ist und ich ihm auch nicht zustimme:

Zwei wertvolle Erkenntnisse aus Nina Hagens Ausführungen:
1. Die Marsianer sind bereits auf der Erde gelandet.
2. Auf dem Mars gibt es kein intelligentes Leben.

Wie gesagt, nett ist das nicht… Aber schrill ist die Frau halt wirklich! 😉 Naja, und es wundert mich auch nicht, wenn Leute auf eindeutige Glaubensaussagen so reagieren – ist halt immer am leichtesten, Andere als verrückt abzustempeln.