Wie das Christentum die Welt veränderte

Frisch auf dem Schreibtisch: „Wie das Christentum die Welt veränderte“ des amerikanischen Soziologen Alvin J. Schmidt, der darin nachzeichnet, wie „die Botschaft von Jesus“ die abendländische Kultur beeinflusst hat. Das ist sicher sehr interessant und ich bin gespannt auf das Buch!

Irritiert und enttäuscht bin ich allerdings von dem Teil, in dem es um Musik geht. Den habe ich mir nämlich gleich als Erstes angesehen. Moderne Musik wird eigentlich nur kurz erwähnt – und dann auch noch sehr pauschalisierend:

„Ein Großteil der heutigen Musik, insbesondere der sogenannten Popmusik, ist eine Rebellion gegen Gott, gegen biblische Werte, ja gegen das Gefüge der Gesellschaft.“ (S. 405)

Ein kurzer Abschnitt widmet sich immerhin der sogenannten „christlichen Rockmusik“, aber auch diese kommt bei Schmidt im Wesentlichen nicht gut weg. Irgendwie erinnert mich das Ganze an „Wir wollen nur Deine Seele“ oder ähnliche Schriften. Schade. An der Stelle ziemlich kurz gedacht, Herr Schmidt. Aber mal sehen, was das Buch sonst noch hergibt…