Blinde Kuh

Aufgeschnappt dank Magnus: Ein Beitrag auf dasaweb über „Tanzen“ von Herbert Grönemeyer aus dem Jahr 1986, mit einem…

…Text, der leider all zu gut zu der Stimmung der letzten Wochen passt. (Tanzen | dasaweb)

Nämlich:

Asylanten weisen wir vor unsere Schranken
So verfolgt kann keiner sein
Deutschland wird allzusehr als Paradies missverstanden
Wir lassen einfach keinen mehr rein

Wir sind Christen, falten unsere Hände
Schließen dabei die Augen zu
Wir preisen Gott und die geistige Wende
Wir spielen blinde Kuh
Wir wollen unsere Herren loben
Alles Gute kommt von oben

Als das Lied rauskam, war ich eine Art Fan von Grönemeyer. Hatte damals allerdings keinen richtigen Draht zu seinen Texten. Ich war 10…  Ich weiß darum auch nicht, wie die Lage damals war und inwiefern Grönemeyer damals Recht hatte mit seiner Kritik an Christen. (Vermute allerdings, er lag nicht ganz daneben…) Meine Hoffnung ist jedenfalls, dass es heute – trotz der Aktualität des Liedes – auf jeden Fall mehr Christen gibt als vor fast 30 Jahren, als das Lied entstanden ist, die eben nicht die Augen verschließen. Oder die sich nicht in ihre eigenen Kreise zurückziehen und „nur“ beten. „Blinde Kuh“ ist schließlich was für’n Kindergeburtstag! (Apropos: „Kinder an die Macht“ fand ich damals super!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.