Jesus-Casting

Neulich in der SZ gelesen – kurzer Bericht über die Filminstallation „Casting Jesus„:

„Von Christian Jankowskis Filminstallation ‚Casting Jesus‘, das die Londoner Lisson Gallery derzeit zeigt, lernt man viel über einen herrlich theatralischen, spezifisch italienischen Katholizismus, dem so gut wie nichts peinlich ist. Und Einiges über den Einfluss, den 2000 Jahre Kunstgeschichte auf unser Jesus-Bild haben.

Die Idee des Werks ist einfach: Das Konzept der Casting-Show dient hier der Suche nach dem perfekten Jesus-Darsteller. Jankowski kam auf die Idee, als er in der römischen Cinecittà während einer Drehpause von Mel Gibsons ‚The Passion‘-Film zufällig Zeuge wurde, wie der Jesus-Darsteller Jim Caviezel von zwei katholischen Geistlichen spirituell ‚gecoached‘ wurde. In ‚Casting Jesus‘ fließt dieser Aspekt ebenso ein wie der Blick auf das Wechselverhältnis von Kunst und Religion. Der Film, obwohl streckenweise durchaus komisch, enthält sich jeder vordergründigen Veralberung. Jankowski sagt, ihn fasziniere die ‚klare Haltung‘ die hinter jeder Religion stehe. “ (SZ, „Mit Bart?„)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.