Der Johannes hat das auch gemacht!

Ein interessanter Gedanke aus Kevin Vanhoozers Buch „Everyday Theology“ (ab S. 94):
„Communicating the Christian message to people unfamiliar with it inevitably involves taking up forms of language and, in turn, whole ways of thinking and living with which a community is already at home.“

Also in etwa:
„Die christliche Botschaft für Menschen zu kommunzieren, die damit nicht vertraut sind, beinhaltet unweigerlich die Übernahme einer Sprache sowie einer ganzen Denk- und Lebensweise, mit der eine Gemeinschaft sich bereits auskennt.“

Als Beispiel dafür nennt Vanhoozer das Johannes-Evangelium. In Kapitel 1, 1 ist da ja von „das Wort“ die Rede. Mit dem Ausdruck „logos“ im griechischen Original und dem dazugehörigen Konzept waren die Leser vertraut. Allerdings hat Johannes den Begriff umgedeutet, was vielleicht nicht ganz unproblematisch war – vermutlich haben sich seine Leser sehr daran gestoßen, dass ein so kompliziertes, theoretisches Konzept plötzlich „Fleisch werden“ konnte.

Nichtsdestotrotz: Der Gedanke, Konzepte und Ideen aus der aktuellen Kultur(landschaft) zu nehmen und christlich umzudeuten, ist also nicht wirklich neu… Wollte ich nur mal gesagt haben! 😉

Ein Gedanke zu „Der Johannes hat das auch gemacht!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.